Simply Zero! Wie geht das?

Im Englischen kennt man den Slogan Reduce/Reuse/Recycle, vor allem in Bezug auf Müllverwertung. Bea Johnson hat auf ihrem Blog Zero Waste Home diese Punkte noch erweitert und ausführlich in ihrem Buch beschrieben. Es ist bisher auf Englisch und Französisch erschienen, derzeit sucht sie einen deutschen Verlag.

Refuse/Reduce/Reuse/Recycle/Rot

Refuse = Abweisen

 „Abweisen“ klingt unfreundlich und ist meiner Meinung nach das Schwerste, aber was nicht ins Haus kommt, belastet auch nicht. Freebies, Werbung, Flyer usw. lassen sich mit Übung und kreativen Ausreden ganz gut vermeiden. Aber Geschenke von Freunden? Familie? Sie möchten uns eine Freude machen! Und bei Kindern denken auch viele, man „verwehre“ ihnen etwas. Zeit statt Zeug ist mir am Liebsten und dennoch habe ich es bisher nicht über mich gebracht, Geschenke von lieben Menschen abzulehnen, wenn ich mit ihnen nichts anfangen kann.


 Reduce =  Reduzieren

Als mein Mann beruflich viel unterwegs war, wurde das Chaos und die Menge an Dingen für’s Kind groß und ich war ständig verhältnismäßig radikal am Aussortieren. Zählte die Bodies für’s Baby ab, markierte alles mit Datum, bei dem ich mir unsicher war, wie oft ich es benutze und fragte mich immer: Brauchen wir das wirklich? Kann ich es durch etwas ersetzen, was mehrere Verwendungs-möglichkeiten hat? Work-in-Progress, wir sind immer noch dabei!


 Reuse = Wiederverwenden

Ich versuche bei Allem, mehrere Verwendungsmöglichkeiten zu finden und dadurch Anderes auszusortieren. Außerdem achte ich auf gute Qualität und auf Mehrweg, so hat man lange Freude an den Dingen und kann sie oft gut reparieren. Was wir nicht mehr brauchen, kommt zum Flohmarkt oder als Spende an Hilfsorganisationen.


 Recycle =  Wiederverwerten

Deutschland ist Recyclingland. Denken wir zumindest. Dabei landet ein Großteil der recycelbaren Stoffe auch bei uns im Restmüll oder in der Landschaft. Energie- und Ressourcenverbrauch für unnötige Verpackung ist enorm hoch und bei vielen Materialien ist eigentlich nur Downcycling möglich, am Ende entsteht also ein minderwertiges Produkt. Oft beruhigt es nur das Gewissen, bei den Mengen an Müll, die so täglich anfallen. Auf’s Recycling solltet ihr euch also am Besten so wenig wie möglich verlassen, aber es ist perfekt für alles, was sich an Abfall nicht vermeiden lässt.


 Rot = Kompostieren

Mein Liebling! Ich finde es hammermäßig, wie sich die Natur von selbst transformiert. Sie macht aus ihrem Müll einfach neues nützliches Zeug. Erde, die euren Pflanzen die Energie gibt, die sie im Frühjahr zum Wachsen brauchen. Alles wird perfekt verwertet. Und deshalb sollten wir den Rest, der nach 4 R’s übrig bleibt, kompostieren. Biotonne, Komposthaufen oder zu gefräßigen Würmern in die Kiste. Bei uns gibt es keine dieser Möglichkeiten und ich bringe Biomüll übergangsweise direkt zur Kompostanlage. Das ist etwas bekloppt, aber ich finde es lustig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *