New vs. Vintage. Die Klamotte.

canyoukeepasecret01Klamotten braucht der Mensch. Und hat sich schon in der Antike damit ausgedrückt, nicht nur verhüllt. Bei mir sind sie Beruf. Als Kostümbildnerin bin ich schon mal 8 Stunden am Stück Hardcoreshoppen und am Ende sehe ich aus wie ein Zombie. Traumhaft!Tüten benutze ich seit Jahren nicht, ich gehe mit Trolley einkaufen. Und auch, wenn ich schon immer, auch aus finanziellen Gründen, Second Hand, auf Flohmärkten etc. gekauft habe, konzentriere ich mich in den letzten Jahren auf Kostümentwürfe, bei denen ich neue Figuren aus alten Kleidern schaffe. Zu oft wird ein Kostüm verworfen und man hat vorher 5 Meter neuen Stoff gekauft, für den es keine Verwendung mehr gibt. Neue Stoffe sind teuer und sehen trotzdem billig aus. Und ich merke, meine Entwürfe werden interessanter, vielschichtiger. Bei Vintagekleidern schöpfe ich aus dem Vollen und das oft in auffallend besserer Qualität als sie Neuware erreicht. Auch privat. Kleidung, die ich die letzten Jahre neu kaufte, sah nach kurzer Zeit völlig durchgenudelt aus. Schlimmstes Beispiel: Teure Cashmerejacke zerfällt nach einem Jahr in ihre Einzelteile. Verarbeitung, Materialqualität, Preis. Viel spricht für Vintage. Es gibt Designer, Streetwear, 08/15, was man halt so braucht. Und das Erfolgserlebnis hält länger an, als wenn man etwas kauft, dass 30x auf der Stange hängt. TRUE!! Frisch gewaschen, ohne giftige Schadstoffe liebe ich Vintage!

Und wie kommt man an das Zeug? Mittlerweile gibt es einige Labels, die für euch absolute Vintageschätzchen bester Qualität auftreiben wie canyoukeepasecret, die ihr neben Kleidung für den Herrn im Kölner Todd erstehen könnt. Ganze Trips nach Kopenhagen, Brüssel, New York kann man drumherum planen. Auch bei Oxfam, Humana und anderen gemeinnützigen Verkaufshäusern habe ich schon echte Lieblingsstücke entdeckt. Im Internet gibt es ebenfalls wunderbare Shops oder ganz banal die bekannten Auktionshäuser. Kleiderkreisel. Mamikreisel. Und meine Web-Lieblinge: Oma Klara, ein Onlineshop mit schöner Vintagekleidung aus Omas Schrank und Die Kleiderei, eine Bücherei für Klamotten.

2 thoughts on “New vs. Vintage. Die Klamotte.

  1. Hi Verena,

    Die Kleiderei.
    Du hast mir ja schon von der Marketing-Idee erzählt, Kleidung nicht mehr zu kaufen, sondern in einem Flatratesystem zu leien. Ich bin weiterhin begeistert. Selbst bin ich ja ein Shoppingmuffel und ziehe jeden Tag das gleiche an. Aber für alle Fashion Victims, die auf das ständig Neues einfach nicht verzichten wollen, ist das ist DIE Lösung!
    Danke dass ich nun endlich auf den Link dazu kenne :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.