Reste Essen #1. Tortilla Wraps.

RezeptTortillaWraps

Wenn man nur einmal die Woche einkaufen geht und die Mengen genau einplant, sieht der Kühlschrank irgendwann relativ leer aus. Manche bekommen dann Panik, für uns ist es immer eine schöne Herausforderung, trotzdem noch etwas Nettes zu zaubern, auf das man auch Lust hat! Und für Wraps kann man immer noch was zusammenkratzen…

Für den Teig           Für den Belag
4 Tassen Weizenmehl Reste von Gemüse, Aufschnitt, Käse, Gekochtem
2 TL Backpulver Dips, Cremes
Prise Salz Salat, Kräuter
1 1/2 Tassen Wasser, lauwarm Salsa, scharfe Currypaste, Barbecuesauce…
4 EL Olivenöl Für Schwangere oder Perverse noch was Perverses

Du kannst die Tortillas gut vorbereiten und am nächsten Tag mit zur Arbeit nehmen. Noch warm schmecken sie aber auch sehr lecker.

Zuerst die trockenen Zutaten für den Teig in einer Schüssel mischen, Wasser und Öl hinzugeben und erst mit einem Löffel verrühren, dann mit den Händen gut durchkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Ist er zu feucht, noch etwas Mehl hinterher und weiterkneten, dann mit einem Tuch abgedeckt kurz ruhen lassen.

Wenn deine Belagauswahl parat steht und Gemüse, Aufschnitt etc. in schmale, längliche Streifen geschnitten ist, lässt du eine gusseiserne oder antihaftbeschichtete Pfanne OHNE FETT heiß werden. +Wenn du die Hitze nutzen möchtest, beim Aufwärmen ein paar Nüsse mitrösten+ In der Zwischenzeit formst du den Teig zu golfballgroßen Kugeln und rollst sie auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit Nudelholz oder einer Weinflasche zu einem nicht zu dünnen Fladen. Nacheinander in der Pfanne von beiden Seiten leicht anbräunen und mit einem Hauch neutralem Öl einpinseln. Ich nehme statt Pinsel ein Stofftuch und tupfe den Wrap damit ab.

Dann ab damit zum Belegen, Einklappen, Zusammenrollen, wie man das halt so kennt und gegessen.

2 thoughts on “Reste Essen #1. Tortilla Wraps.

  1. Liebe Vreni, mach Dir keinen Kopf wegen eines leer aussehenden Kühlschranks. Ich bin wie Du total busy und habe sogar einen wöchentlichen Essensplan. Das erleichtert mein Leben ungemein, ich weiß was ich wann koche, kann davon abweichen, wenn überraschenderweise Gäste kommen und kann so passend einkaufen. I love it. Und so lange im Kühlschrank das drin ist, was ich brauche: all good. Grüße aus Frankfurt, Hindi

    1. Ja, das mit dem Essensplan mache ich mittlerweile auch! Jeder darf sich was aussuchen und man muss sich nicht jeden Tag den Kopf zerbrechen, was man kochen soll! Grüße aus (gerade mal) Darmstadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.