10 Tips für Balkon. Garten. Fensterbrett.

Balkon02Früher war ich der Ultraversager in der Blumenpflege. Es wird besser! Auf meinem Balkon wächst und gedeiht es und wenn etwas eingeht, liegt es meistens daran, dass wir mal wieder dauernd unterwegs sind. Grüner Daumen und Zero Waste verträgt sich übrigens oft nicht so richtig gut, wenn es auch ein Widerspruch in sich. Ein paar einfache und wirkungsvolle Tips habe ich deshalb mal hier zusammengetragen. Gut für euch, für eure Pflänzchen und für euren Geldbeutel. Denn Sparen könnt ihr damit richtig was, ohne dass ich euch die Discounter-Blumen empfehle. Nee, richtig schick könnt ihr euren Balkon oder Garten machen!

01. PFLANZEN PFLANZEN: Kübelpflanzen und -blumen nicht im Baumarkt kaufen, am Ende habt ihr einen großen Stapel Plastikpötte und anderes Verpackungsmaterial. Pflanzen bekommt ihr aber auch z.B. über Social Seeds. Oder ihr schaut mal beim Kleinanzeigenmarkt! Dort findet man viele Hobbygärtner, die Platz im Garten brauchen und euch Pflanzen nach Wahl direkt ausbuddeln. Kommt vorbereitet mit eigenen Töpfen, Zeitungspapier zum Einwickeln, einer großen stabilen Tasche und wiederholt gebetsmühlenartig den Satz: „Nein, danke, auch diese Pflanze können Sie wieder direkt in meine Tasche stellen“.Balkon05

02. SAATGUT SÄEN: Statt vieler kleiner Tütchen mit viel zu vielen Samen drin (wenn ihr keinen riesigen Garten zum Aussäen habt) besucht doch mal eine Tauschbörse für Saatgut. Diese sind meistens im Februar und März und ihr könnt gegen eine Spende Kleinstmengen eurer Wahl mitnehmen.Balkon06

Balkon0403. JUNGES GEMÜSE: Im Frühjahr bekommt ihr auf jedem gutsortierten Wochenmarkt Jungpflanzen Salat, Kohlrabi, etc. und das sehr häufig ohne Topf. Einfach mal drauf achten!

04. EIN EXPERIMENT: Ihr hattet eine besonders aromatische Tomate? Paprika? Irgendwas mit Kernen? Dann probiert doch einfach mal Folgendes: Kerne waschen und zum Trocknen in die Sonne legen. Dann in einem kleinen Papierbriefchen – beschriftet! – kühl und trocken bis zur nächsten Pflanzsaison lagern und auf der Fensterbank vorziehen. Konventionelle Supermarktwaren sind in der Regel Hybride, sie vermehren sich nicht eigenständig, ihr könnt euch die Mühe direkt sparen. Bei Pflanzen, die auf Bioland-, Naturland- oder Demeterbasis angebaut wurden, habt ihr aber gute Chancen auf Erfolg!

05. STEINCHEN: Es ist leider total verboten, Steine für die Topfdrainage dem öffentlichen Raum zu „entnehmen“, verständlicherweise… Ich bin mir zwar sicher, dass niemand etwas dagegen haben kann, wenn man am unwirtlichen Teil des Rheins entlangspaziert, eine große Tüte Plastikmüll und Glasscherben aufsammelt und dabei ein/zwei Hände voll Kies mit im Beutel landen. Erlaubt ist es trotzdem nicht. Aber vielleicht habt ihr eine andere Möglichkeit, bei Freunden oder Urban Gardening Vereinen zum Beispiel.

06. MUTTER ERDE: Auch total verboten, ist Erde zu klauen. Aber falls euch jemand unterkommt, der auf seinem Grundstück Probleme mit Maulwürfen oder Wildschweinen hat: Die umgegrabenen Bereiche sind perfekte Qualität zum Anpflanzen. Vielleicht dürft ihr euch ja da euren Beutel voll machen.

07. TRÜMMERPOTT: Auf den Boden des Blumentopfes gehört immer ein Stückchen Tonscherbe, damit der Abfluss nicht verstopft. Und wenn gerade keine Tonscherben mehr da sind? Ich bin ein ziemlicher Trottel und mir geht oft genug Porzellan kaputt. Klassischer Restmüll. Oder eben statt Tonscherbe für meinen Blumentopf. Also nächstes Mal nicht ärgern. Aufheben!Balkon07

Balkon0108. KLETTERPFLANZEN: Klassischerweise wieder ein Fall für den Baumarkt, diese typischen Bambusstäbe werden einem da ja hinterhergeschmissen, ihr kennt das. Oder ihr sammelt beim nächsten Spaziergang ein paar Stöcke, von denen gibt es genug. Bitte nicht einfach irgendwo absägen, aber das versteht sich wohl von selbst!

09. OH, IT’S FRESH: Das Töpfchen ist also vorbereitet und das Saatgut ausgesäht. Im schlauen Balkongartenhandbuch stand jetzt was von „Topf mit Frischhaltefolie abdecken, bis die Samen zu keimen beginnen“. Jetzt bitte nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern mal eben schnell gucken, ob ihr nicht irgendwo einen Glasdeckel vom Einweckglas entbehren könnt. Und ab damit auf’s Töpfchen.Balkon03

Giesskanne0110. DURST: Abgestandenes Trinkwasser, Gemüseputzwasser etc. in eurer Gießkanne sammeln. Die Pflanzen erfreut es mehr als frisches Leitungswasser.

Und was habt ihr noch so für Tips auf Lager?

5 thoughts on “10 Tips für Balkon. Garten. Fensterbrett.

  1. Yeay, danke für die coolen Tipp!

    Und hier noch ein Tipp von mir: In den Kompost-Körben auf Friedhöfen „containern gehen“: Darin landen Unmengen an Blumenzwiebeln und Blühpflanzen/Büschen inkl. Wurzeln, die zum Wegwerfen viel zu schade sind und die sich auf dem heimischen Balkon oder Garten viel wohler fühlen.

  2. Gute Ideen!
    Saatgut in Demeter und Naturland-Qualität bekommt man übrigens sehr gut über „Dreschflegel“-Saatgut.
    Und tiefwurzelnde Gemüse wie Bohnen oder Erbsen kann man super in mit Erde gefüllten, aufrecht stehenden leeren Toilettenpapier-Rollen ranziehen. Da haben die genug Höhe für lange Wurzeln.
    Kurzer Buchtipp:
    Das große Biogarten-Buch von Andrea Heistinger und Arche Noah e.V.

  3. Für Kletterpflanzen: Ich sammel immer am 1. Januar ein paar „Raketenstäbe“ ein – daraus kannman dann ganze Rankgitter basteln oder auch einfach mehrere hintereinander, damits für Bohnen lang genug wird… den Tipp mit dem Containern find ich toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *