FastFood. GefrierGut. ZeroWaste.

fastfood03Familienalltag: Keine Zeit. Die Rettung natürlich Convenience Food aus der Tüte oder, besser, aus dem Gefrierfach. Und jede Menge Verpackung. Inhaltsstoffe? Kaum zu kontrollieren. Euer Rezept für die Zukunft? Selbermachen!

Ab und zu passt es schon rein und wir machen Pastaproduktion. Am Liebsten Gnocchi, denn die bekommt man bei uns ausschließlich in Plastikverpackung. Geht total easy, macht aber natürlich etwas Arbeit und die Küche ist mit einer leichten Mehlschicht überzogen, lässt man die Kids mithelfen. Aber ob jetzt eine Portion oder 10 macht kaum nen Unterschied und darum frieren wir die übrigen Gnocchi ein. Nebeneinander auf ein Mehrwegbackpapier oder eine leicht bemehlte Fläche gelegt, kann man sie nach dem Gefrieren in ein Glas oder eine Dose umfüllen und portionsweise herausnehmen, wenn man sie braucht. Noch viel mehr Möglichkeiten gibt es…

GERICHT VORBEREITEN AUFBEWAHREN ZUBEREITEN
BEEREN Solche mit hohem Wassergehalt wie Erdbeeren und Himbeeren nebeneinander auf einem Mehrwegpapier gefrieren und dann umfüllen. Heidelbeeren können direkt in eine Schale gelegt werden, sie frieren nicht zusammen. Glas, Schale oder Dose Rausholen und im Joghurt, Quark, Eis. Kuchen oder pur genießen. Saisonbeeren sind unschlagbar lecker und geschmacklich nicht zu vergleichen mit den TK-Beeren aus eurem Supermarkt!
BLÄTTERTEIG Nach Rezept zubereiten und ausrollen. Dann portionsweise in Rechtecke schneiden und mit Mehrwegbackpapier zwischen den Lagen einfrieren Dose oder eingeschlagen in Backpapier oder Tuch Rausholen. Etwas antauen lassen und nach Rezept verarbeiten. Super für Croissants, gefüllte Teigtaschen, Quiche etc.
 BROT Ja, auch das geht super. Einfach einfrieren. Stoffbeutel, Kopfkissenbezug, Tuch Rausnehmen, Anfeuchten und Aufbacken
 EIS (natürlich)  Phantasialand sozusagen. Wie es euch gefällt. Am Besten in mehrere kleine Behälter füllen, die ihr portionsweise rausnehmen könnt Glas oder Dose Etwas früher rausnehmen und Antauen lassen
 GEMÜSETALER Roh einfrieren. Tolle Resteverwertung. Super Kinderessen Glas oder Dose Können direkt gebraten und mit Joghurt oder Salat serviert werden
 KUCHEN Vor dem Gefrieren Backen. Etwas früher aus der Röhre nehmen, in Stücke schneiden und einfrieren. In Backpapier (Mehrweg) einschlagen oder Gefroren im Stoffbeutel Kann bei Zimmertemperatur aufgetaut werden und im Backofen kurz fertiggebacken werden. Oder direkt vom Gefrierfach in den Ofen
 PASTA Roh auf einem Backpapier oder bemehlten Blech einfrieren. Glas oder Dose Gnocchi am Besten eine Stunde vorher rausnehmen, damit sie antauen können
 PIZZA Den Teig gut aufgehen lassen, damit die Luftlöcher der Hefe beim Gefrieren erhalten bleiben. Kann direkt mit Belag eingefroren werden, vor dem Einfrieren nicht backen. In Backpapier (Mehrweg) eingeschlagen Rausnehmen. Backen
SPEISERESTE Gekochtes zügig abkühlen lassen mit offenem Deckel oder auf dem Fensterbrett. Umfüllen Glas, Dose, Eiswürfelbehälter Einfach in den Topf und aufheizen. Gut, wenn man das Gefrorene schon vorher antauen lässt
SPINAT Waschen. Etwas Wasser im Topf aufkochen und Spinat in einem Sieb in den Topf stellen. Deckel drauf. Wenn er etwas zusammengefallen ist, portionsweise in einem Eiswürfelbehälter gefrieren Glas oder Dose, Stoffbeutel geht auch Wie TK-Spinat verwenden für Soßen, Pizza, Auflauf etc.
TOMATENMARK oder SOßE

 

Große Gläser kaufen, spart Verpackung und Reste nach dem Öffnen im Eiswürfelbehälter einfrieren Glas oder Dose, Stoffbeutel geht auch Rausnehmen, erhitzen oder nach Rezept verarbeiten

Und was esst ihr am Liebsten an Fertiggerichten? Die Liste kann hier gerne erweitert werden!

Fastfood04

 

 

3 thoughts on “FastFood. GefrierGut. ZeroWaste.

  1. Tolle übersichtliche Zusammenstellung der Möglichkeiten für selbst gemachtes Fastfood. Ich mache auch ab und zu Pizza und friere dann ein Stück ein.

    lg
    Maria

  2. Da sind ein paar echt gute Tipps dabei, an die ich noch gar nicht gedacht hatte, danke dafür. :)
    Aber nun zur eigentlichen Frage: Welches Rezept benutzt du für Gnocchi?

    1. Hallo Juliane,

      für den Grundteig orientiere ich mich gerne an dem essen&trinken-Rezept für Rotkohl-Gnocchi. Die Süßkartoffeln kann man auch einfach durch normale Kartoffeln oder auch Kürbis ersetzen. Das Rezept habe ich übrigens entdeckt, weil ich eine vegetarische Rotkohl-Zubereitung gesucht habe ohne das eigentlich obligatorische Wild.

      Viele Grüße
      Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.