Weltfrauentag, Grußkampagne, Verlosung und ein Filmtipp.

Man kann ja nicht immer über Zero Waste schreiben und als Frau ist der Weltfrauentag ein perfekter Anlass, mal einen Schwenk zu machen. Als ich 2012 diese Reise machte, von der ich immer mal wieder erzähle, wollten mein Mann Orlando und ich möglichst viel Strecke auf dem Landweg zurücklegen. Um ein Gefühl für Entfernungen zu bekommen und um häppchenweise die Unterschiede der Kulturen und Regionen zu erleben. Über Österreich, Slovenien, Kroatien, Montenegro, Albanien, Griechenland, Türkei mit dem Auto, wo gerade so eine Matratze in den Laderaum passte. Wir lebten quasi draußen. Den Iran haben wir leider überflogen. Indien machten wir hauptsächlich mit staatlichen Linienbussen Strecke. Am Tag. Damit wir was mitkriegen. Es war eine irre tolle Reise, die uns einen Blick auf bis dahin uns völlig unbekannte Welten gewährt hat. Und ich erinnere mich noch an das Gefühl, nach über 100 Tagen wieder auf meinem Heimatboden zu stehen und mir mehr als jemals zuvor bewusst zu sein, was für ein privilegiertes Frauenleben ich führen kann. Klar gibt es auch in Deutschland jede Menge Verbesserungsmöglichkeiten. Aber wir können uns hier frei bewegen. Wir werden als Individuen wahrgenommen. Wir können arbeiten. Wir sind kein Freiwild. Wir können frei wählen, mit wem wir Zusammensein wollen und sind nicht gebranntmarkt, wenn wir uns scheiden lassen. Wir dürfen selbst entscheiden, ob wir Kinder bekommen oder nicht. Und haben nicht versagt, wenn wir keinen Stammhalter gebären.

In vielen Regionen der Welt ist das völlig anders. Im Ost-Kongo D.R. zum Beispiel. Vom Bürgerkrieg zerrüttet, ist es eine der frauenfeindlichsten Regionen der Welt. Fremdbestimmung, Ausnutzung und Schändung sind an der Tagesordnung.

Grüße an die Femme de VirungaDSC_0154

Als ich mir zum ersten Mal eine Original Beans Schokolade ausgesucht habe, griff ich, vielleicht weil ich Frau bin, vielleicht weil ich Milchschokolade mag, zu der Sorte Femme de Virunga , die, so stand auf der Packung, die Kakaobäuerinnen am ältesten Naturpark Afrikas, dem Virunga Nationalpark, unterstützt. Coole Sache, fand ich, und als ich die Tage von der Grußaktion hörte, die Original Beans zum Internationalen Frauentag startet, wollte ich euch das nicht vorenthalten.

Original Beans betreibt seit 2013 ein Projekt, dass die Frauen im Virunga Nationalpark unterstützt. Hunderte (Kakao-) Bäuerinnen konnten dadurch Lesen und Schreiben lernen, ihre Führungskapazitäten entfalten und selbstständige Haushaltseinkommen erwirtschaften. So haben sie die Möglichkeit, sich aus eigener Kraft von der traditionellen Abhängigkeit der Männer zu lösen.

Du bist toll!!

Passend zum Frauentag starten heute die „Grüße an die Femmes de Virunga“ und ihr habt die Möglichkeit, egal ob Männlein oder Weiblein, auf der Webseite ein paar starke, liebevolle, warme, inspirierende, energetische, melancholische, lustige Worte zu hinterlassen, die nach Ende der Aktion am 24. März den Frauen im Kongo übergeben und über soziale Netzwerke veröffentlicht werden. So zeigen wir den Frauen des Virunga, wie sehr ihre Arbeit geschätzt wird, können sie in ihrem Weg bestärken und ermutigen, sich weiterhin für ihre Unabhängigkeit einzusetzen. Und wir Verbraucher bekommen mehr Bewusstsein für die Arbeit und das Leben der Produzentinnen und die Herkunft von Kakao. Wenn ihr mehr über das Projekt erfahren wollt, könnt ihr das hier.Meeting of Women Group Kyanzaba

Testesser werden!

Lasst uns diese Aktion teilen, dass wahnsinnig absurd viele Grüße für die Damen zusammen kommen. Unter allen Grüßlern wird übrigens ein Paket feinster Original Beans Schokolade verlost. Verpackt in kompostierbarer Folie! Wenn es sich da nicht mal doppelt lohnt, mitzumachen!

Und noch was zum Gucken:

Der preisgekrönte und oscarnominierte Dokumentarfilm  VIRUNGA zeigt die Realität im Ost-Kongo. Netflix hat hier mal wieder ein Stück Qualität abgeliefert, dass man nicht verpassen sollte. Danach werdet ihr noch mehr verstehen, warum es sich lohnt, das Frauenprojekt zu unterstützen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.